+++   16.10.2019 Ausbildung: Jugendbeteiligungmoderator*in  +++     
     +++   16.10.2019 fUNI - Naturspassgebiet  +++     
     +++   17.10.2019 Ausbildung: Jugendbeteiligungmoderator*in  +++     
     +++   17.10.2019 fUNI - Naturspassgebiet  +++     
     +++   18.10.2019 Ausbildung: Jugendbeteiligungmoderator*in  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Stellungnahmen/Positionspapiere

22.07.2019

 

Nein zu Sanktionen für die Friday for Future!

Ja zur konsequenten Umsetzung des Rahmenlehrplans der Berliner und Brandenburger Schulen!

 

Mit Erschrecken haben wir erfahren, dass in Mannheim Eltern schulpflichtiger Kinder einen Bußgeldbescheid über 88,50 € erhalten haben, weil sich deren Kinder während zwei Unterrichtsstunden an den FFF Klimastreik beteiligt hatten.

Wir erklären uns solidarisch mit der Fridays-For-Future Bewegung in Mannheim, in Oberhavel und überall auf der Welt.

Unser gesamtes Positionspapier findet Ihr hier

 

_______________________________________________________________________

 

25.06.2019

 

Offener Brief an alle Abgeordneten des Kreistags des Landkreis Oberhavel

 

Am 24.06.2019 haben wir einen offenen Brief an alle Abgeordneten des Kreistags geschickt, in dem wir die Wahlforderungen der Kinder und Jugendlichen aus dem Landkreis Oberhavel  weitergeben. Wir fordern die Politiker*innen darin auf, als Abgeordnete der Gemeindevertretungen und des Kreistages die Forderungen der Kinder und Jugendlichen ernst zu nehmen und sich intensiv ihrer konkreten Umsetzung zu widmen.

 

Den ganzen Brief findet Ihr hier 

_________________________________________________________________

 

12.04.2019

 

Der Landesjugendring Brandenburg e.V. erklärt seine Solidarität mit „Fridays for Future“

 

Auch diesen Freitag werden wieder Jugendliche für ihre Zukunft auf die Straße gehen. Der Hauptausschuss des Landesjugendring Brandenburg e.V. hat am 11. April 2019 eine Solidaritätserklärung gegenüber „Fridays for Future“ verabschiedet.

 

Seit Ende letzten Jahres treten Freitag für Freitag Schüler*innen in beispielloser Art und Weise unter dem Motto „Fridays for Future“ für ihre Zukunft ein und fordern eine andere und bessere Klimapolitik. Es wird deutlich, dass junge Menschen genau verstehen, dass ihre persönliche Zukunft vom Klimawandel betroffen sein wird. Sie sind nicht bereit, die Folgen der aktuellen Klimapolitik hinzunehmen.

 

Der Landesjugendring Brandenburg e.V. erachtet die Demonstrationen daher als notwendigen Schritt sowie als ein Zeichen lebendiger Demokratie. Die Bewegung ist ein Positivbeispiel demokratischer Meinungsbildung und außerparlamentarischer Willensbekundung der jungen Generation. Viele der Demonstrierenden dürfen noch nicht wählen und haben keine anderen Möglichkeiten, für ihre Themen politisch aktiv zu werden. Junge Menschen informieren sich, organisieren sich und übernehmen politische Verantwortung. Dafür verdienen die Jugendlichen Anerkennung und Respekt. Ihr Engagement ist ernst zu nehmen und zu unterstützen!

 

Deshalb hat der Landesjugendring Brandenburg e.V. folgende Erklärung verbschiedet:

 

Der Landesjugendring Brandenburg e.V. begrüßt Anliegen und Aktionsformen von „Fridays for Future“ und erklärt seine Solidarität mit der Jugendbewegung. Die regelmäßig stattfindenden Demonstrationen sollten Schüler*innen nicht versagt oder unter Androhung von Ordnungsmaßnahmen unterbunden werden.

Die Mitgliedsorganisationen des Landesjugendring Brandenburg e.V. sowie deren Untergliederungen erklären sich bereit, im Rahmen ihrer Möglichkeiten lokale Demonstrationsgruppen der „Fridays for Future“-Bewegung, sofern von ihnen gewünscht, zu unterstützen. Dies kann zum Beispiel durch inhaltliche Beratung oder materiell, etwa im Bereitstellen von Räumlichkeiten oder technischer Ausstattung erfolgen.

 

Der Landesjugendring Brandenburg e.V. fordert die Landespolitik und die Landesregierung auf, dem Recht auf freie Meinungsäußerung klare Priorität einzuräumen, den Teilnehmer*innen der „Fridays for Future“-Bewegung, den Rücken zu stärken und vor allem ihre Anliegen ernst zu nehmen.

 

 

_______________________________________________________________________________

 

26.02.2019

 

Kooperationsverbund Offene Kinder- und Jugendarbeit: Fachliche Positionierung und fachpolitische Forderungen

 

Der Kooperationsverbund Offene Kinder- und Jugendarbeit hat sich im März 2016 mit dem Ziel gegründet, eine bessere Sichtbarkeit und Vertretung des Feldes insbesondere auf Bundesebene zu sichern und eine bundesweite Plattform für die fachliche Auseinandersetzung, Diskussion und Weiterentwicklung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Deutschland zu schaffen. Ergebnis dieses Diskussionsprozesses ist die Festlegung einer gemeinsamen Ausgangsposition, die der Kooperationsverbund Offene Kinder- und Jugendarbeit nun vorlegt und als Einladung zu weiterer Diskusion versteht.

 

Das Positionspapier wurde – ausgehend von einer Fachtagung in Mannheim 2018 – von vielen Kolleg/-innen aus der Praxis in kommunaler und freier Trägerschaft, auf lokaler, Landes- und Bundesebene sowie der Wissenschaft entwickelt und formuliert, in einem weiteren Arbeitstreffen in Leipzig 2018 als Entwurf abschließend diskutiert und liegt nun in der Endfassung vor.

 

1. Offene Kinder- und Jugendarbeit ist ein Ort für alle jungen Menschen

 

Fachliche Positionierung: Offene Kinder- und Jugendarbeit setzt sich für die Interessen und Bedarfe aller jungen Menschen ein, für Mädchen und Jungen, für junge Menschen unterschiedlicher sexueller Orientierungen und geschlechtlicher Identitäten, verschiedener kultureller und religiöser Milieus, für junge Menschen mit und ohne Behinderung und unterschiedlicher sozialer Schichten. Die Jugendphase hat sich entgrenzt: Jugendtypische Themen und Entwicklungsschritte haben sich altersmäßig nach vorne und der Einstieg in ein ökonomisch eigenständiges Leben zugleich erheblich nach hinten verlagert. Vor diesem Hintergrund ist von einem Bedarf an biographischer Orientierung und Unterstützung, aber auch an nicht-kommerziellen jugendkulturellen Angeboten auch in der Gruppe der jüngeren und älteren Jugendlichen und jungen Erwachsenen auszugehen. In diesem Sinne wird in diesem Papier zusammenfassend von jungen Menschen gesprochen.

 

(Fach-)Politische Forderungen: Die vielfältigen Zielgruppen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit brauchen für ein entsprechend differenziertes Angebot im Hinblick auf Lebenslagen, Themen und (Zeit)-Ressourcen eine stabile räumliche, personelle und finanzielle Ausstattung. Die Möglichkeit, unterschiedliche Gruppen ansprechen zu können, eröffnet auch Raum für eine Begegnung dieser Gruppen und kann zu einer entsprechenden Vergemeinschaftung und Entwicklung von Toleranz und Akzeptanz beitragen.

 

2. Offene Kinder- und Jugendarbeit ist ein eigenständiger Sozialisationsort

 

Fachliche Positionierung: Offene Kinder- und Jugendarbeit versteht sich als eigenständiger Sozialisationsort, der junge Menschen in den anspruchsvollen Prozessen des Aufwachsens begleitet, umfassend Beteiligung ermöglicht und zumutet und Subjektbildungsprozesse befördert. Sie ist dabei ein Ort an dem ohne Leistungsdruck und ohne (schul- und arbeitsmarktorientierte) Verwertungslogiken, eigene Interessen erkannt und verfolgt werden können. Sie ist ein Ort an dem junge Menschen auch mit eigensinnigen Vorstellungen experimentieren und gesellschaftliche Erwartungen und Bedingungen in Frage stellen können.

 

(Fach-)Politische Forderungen: Offene Kinder- und Jugendarbeit ist im Sinne einer verlässlichen Infrastruktur flächendeckend einzurichten und zu finanzieren. Einer zunehmend schul-, arbeitsmarkt- und projektorientierten Finanzierung und Orientierung ist eine Absage zu erteilen. Kooperationspartner/-innen, wie auch Träger respektieren, dass die Offene Kinder- und Jugendarbeit den Interessen und Bedürfnissen junger Menschen verpflichtet und die Teilnahme an ihrem Angebot freiwillig ist und Diskontinuität ermöglicht.

 

3. Offene Kinder- und Jugendarbeit ist ein selbstbestimmter Freiraum

 

Fachliche Positionierung: Junge Menschen brauchen unverzweckte und selbstbestimmte Freiräume neben den die Lebensphase stark bestimmenden Institutionen Schule, Ausbildung und Universität. Es bedarf Phasen des „Nichts-Tun-Müssens“, des Innehalten-Könnens, des spielerischen, kreativen oder sportlichen Tuns, der Begegnung und Vergemeinschaftung mit Gleichaltrigen, des freiwilligen und selbstbestimmten Verfolgens, Entwickelns und der Auseinandersetzung mit eigenen Interessen und Vorstellungen. Solche Freiräume sind für die Entwicklung eigener Ideen, Orientierungen und Fähigkeiten zur Verarbeitung von Erfahrungen und Entwicklungsanforderungen der Lebensphase Kindheit und Jugend zentral. Offene Kinder- und Jugendarbeit versteht sich als ein solch unverzweckter und selbstbestimmter Freiraum.

 

(Fach-)Politische Forderungen: Offene Kinder- und Jugendarbeit bedarf großer Handlungsspielräume bezogen auf Situationen, Inhalte und Themen. Der so genannte Offene Bereich ist als zentraler und unabdingbarer Bestandteil ihrer Arbeit anzuerkennen und entsprechend fachlich und finanziell abzusichern, auch wenn es um die Förderung selbstorganisierter Jugendinitiativen geht.

 

4. Offene Kinder- und Jugendarbeit ist ein (Erfahrungs-) Raum gelebter Demokratie

 

Fachliche Positionierung: Offene Kinder- und Jugendarbeit versteht sich als Erfahrungsraum gelebter Demokratie. Sie erkennt alle jungen Menschen als vollwertige (mündige) Gesellschaftsmitglieder und als Träger/-innen von Rechten an und sichert ihre Teilnahme und Teilhabe an Gesellschaft. Sie gibt aber auch Raum, bestehende gesellschaftliche Normen und Entwürfe zu diskutieren. In diesem Sinne gestaltet sie ihre Institutionen und ihren Alltag konsequent partizipatorisch-demokratisch: Sie macht den Alltag und die Institution selbst zum Gegenstand partizipatorisch-demokratischer Aushandlungsprozesse. Sie trägt mit den Heranwachsenden, aber auch mit der Kommune, ihren Bürger/-innen, ihrer Politik und Verwaltung, sowie mit Trägern Konflikte aus und verankert Selbst- und Mitbestimmungsrechte strukturell und vor Ort. Mit ihrem gesetzlichen Auftrag (§ 11 SGB VIII) und ihren Strukturcharakteristika der Freiwilligkeit und Offenheit ist sie wie fast kein anderes Handlungs- und Sozialisationsfeld besonders geeignet, junge Menschen in ihrem politischen Handeln zu unterstützen.

 

(Fach-)Politische Forderungen: Offene Kinder- und Jugendarbeit ist als Teil einer demokratischen, kommunalen Infrastruktur anzuerkennen, die im Sinne einer alltäglich erlebbaren Partizipation Demokratiebildung ermöglicht. Hierzu bedarf es einer entsprechenden Akzeptanz und Konfliktfähigkeit auch auf Seiten von Kommunen und Trägern, die junge Menschen als mündige Bürger/-innen mit ihren Anliegen ernst nehmen. Dies schließt mit ein, dass sie junge Menschen nicht in erster Linie unter einer Defizitperspektive betrachtet (z.B. als ‚Störer/-innen des öffentlichen Raumes`), sondern dahinterstehende Bedarfe anerkennt (z.B. nach Treffpunkten und Sichtbarkeit). Offene Kinder- und Jugendarbeit agiert hier in einer unterstützend-vermittelnden Funktion, die einer fachlichen und finanziellen Absicherung bedarf, damit auch spontan Themen und Anliegen junger Menschen aufgegriffen werden können. Fachkräfte der OKJA müssen für diese Rolle sensibilisiert, qualifiziert und ermächtigt werden.

 

5. Offene Kinder- und Jugendarbeit nimmt an den digitalen Lebenswelten junger Menschen teil

 

Fachliche Positionierung: Digitale Medien und Netzwerke sind Teil der Lebenswelt und des Alltages junger Menschen. Im Sinne lebensweltorientierten und partizipatorischen Arbeitens ist ihre Nutzung notwendiger und selbstverständlicher Bestandteil Offener Kinder- und Jugendarbeit. Die Einbeziehung digitaler Räume eröffnet (neue) Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit, der Kontakt- und Beziehungspflege sowie der Vergemeinschaftung, der Beratung und Informationsbeschaffung, der kreativen und jugendkulturellen Arbeit, der politischen Einmischung und Bildung. Einen (auch kritischen) Umgang mit digitalen Medien können sich junge Menschen über eine anwendungsorientierte und in den Alltag Offener Kinder- und Jugendarbeit eingebettete Auseinandersetzung mit den Chancen und Risiken aneignen.

 

(Fach-)Politische Forderungen: Es bedarf einer fachlichen Offensive, welche sowohl Haltungen, Werte und Standards für eine lebensweltnahe analoge und digitale Offene Kinder- und Jugendarbeit erarbeitet, als auch technische und rechtliche Grauzonen auslotet, sowie praxisnahe Lösungen und entsprechende Datenschutzrichtlinien entwickelt. Offene Kinder- und Jugendarbeit benötigt eine entsprechende Ausstattung, die zum Abbau der digitalen Benachteiligung Jugendlicher beiträgt, wie sie der 15. Kinder- und Jugendbericht konstatiert. Fachkräfte sollen nicht länger dazu genötigt werden, private Endgeräte zu nutzen und damit professionelle und datenschutzrechtliche Standards zu verletzen.

 

6. Offene Kinder- und Jugendarbeit ist für junge Menschen im Sozialraum verantwortlich

 

Fachliche Positionierung: Offene Kinder- und Jugendarbeit sieht in den Interessen und Bedarfen junger Menschen in ihrem jeweiligen Einzugsgebiet den Ausgangspunkt ihres fachlichen Handelns. Vor dem Hintergrund einer sozialraumorientierten Aneignungsperspektive sucht sie die Interessen und Bedarfe mit jungen Menschen ihres Einzugsgebietes in Erfahrung zu bringen (z.B. Sozialraumanalysen, aufsuchende bzw. herausreichende Jugendarbeit), ihre Umsetzung zu unterstützen und zu begleiten. Sie zielt darauf Offene Kinder- und Jugendarbeit im Sozialraum im Dialog mit jungen Menschen stetig weiterzuentwickeln und zu organisieren. Sie kooperiert hierbei mit anderen relevanten Akteuren der Kindheit und Jugend im Sozialraum und versteht sich als Teil eines Netzwerkes, mit dem Ziel Interessen junger Menschen im Sozialraum zu unterstützen und Gehör zu verschaffen. In diesem Sinne versteht sie sich auch als Expertin für Jugendfragen und als Lobby für Jugendliche im Sozialraum. Sie übernimmt eine Moderationsfunktion im Einzugsgebiet und eine Beratungsfunktion gegenüber der Kommune und relevanten Trägern.

 

(Fach-)Politische Forderungen: Kennzeichen einer erfolgreichen Offenen Kinder- und Jugendarbeit sind nicht möglichst viele Angebote, Vorzeigeprojekte oder Großevents, sondern die Unterstützung, Sichtbarkeit und Realisierung der Interessen und die Möglichkeit zur Einmischung und Mitwirkung unterschiedlicher junger Menschen im Sozialraum. In diesem Sinne liegt der Fokus auch auf einer Erweiterung von Aneignungs- und Mitgestaltungsmöglichkeiten für junge Menschen im öffentlichen Raum, auch außerhalb von Jugendeinrichtungen. Offene Kinder- und Jugendarbeit kann hier als Teil eines Netzwerkes und in Kooperation mit anderen Akteuren im Sozialraum den Dialog zwischen jungen Menschen und anderen Interessengruppen im Sozialraum fördern, Konflikte konstruktiv schlichten mit dem Ziel der Weiterentwicklung einer demokratischen Gemeinschaft.

 

7. Offene Kinder- und Jugendarbeit ist Teil und Akteurin einer eigenständigen Jugendpolitik

 

Fachliche Positionierung: Die Interessen junger Menschen begrenzen sich nicht auf die Angebote der Kinder- und Jugendarbeit. Ihr fällt auch die Aufgabe zu, dafür Sorge zu tragen, dass junge Menschen ihre Interessen und Ansprüche in die gesamte Entwicklung einer Kommune etc. einbringen können. Insbesondere wegen der im Verhältnis geringer werdenden Anzahl von jungen Menschen sollten zukunftsorientierte, moderne Gemeinden, Kommunen und Landkreise ein gesteigertes Interesse an einer hohen Attraktivität ihres Gemeinwesens für junge Menschen entwickeln. Voraussetzung hierfür ist ihre unmittelbare und verbindliche Einbeziehung in alle gesellschaftlichen Entwicklungsmaßnahmen bis hin zu einer eigenständigen Jugendpolitik. Dementsprechend müssen Themen wie Partizipation, Sozialraumorientierung sowie Stadt- und Gemeindeentwicklung wieder bzw. noch stärker als Leistungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit umgesetzt und akzeptiert werden.

 

(Fach-)Politische Forderungen: Offene Kinder- und Jugendarbeit ist ausdrücklich nicht die Vertretung aller jungen Menschen. Sie ist allerdings durch ihr partizipatives, pädagogisches Wirken eine wesentliche Akteurin dafür, dass sich junge Menschen selbstorganisiert und engagiert aktiv an einer jugendgerechten Entwicklung ihrer Gemeinden, Kommunen und Landkreise beteiligen können. Eine essentielle (Gelingens)Bedingung hierfür ist - wie zum Beispiel Erfahrungen aus dem Bundesprogramm „jugendgerechte Kommune“ verdeutlichen - ein kohärentes Handeln. Das bedeutet, die Förderung jugendgerechten Handelns und eine eigenständige Jugendpolitik sind nicht die Alternative zur (Offenen) Kinder- und Jugendarbeit, sondern gelingen nur in einer zusammenhängenden Förderung und eingebettet in kommunale Prozesse.

 

 

Weitere Informationen zum Kooperationsverbund Offene Kinder- und Jugendarbeit stehen unter www.kvokja.chayns.net  zur Verfügung. Dort kann auch ein Newsletter abonniert werden.

 

Zur Gründung des Kooperationsverbund am 04. März 2016 finden sich Informationen in der Berichterstattung auf dem Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe.

 

Quelle: Kooperationsverbund Offene Kinder- und Jugendarbeit

 

__________________________________________________________________________

 

 

Wahlforderungen

 

FORDERUNGEN FÜR EIN JUGENDGERECHTES BRANDENBURG

 

Die Bedingungen des Aufwachsens sind heute besonderen Herausforderungen unterworfen. Jugend ist keine Übergangsphase mehr, sondern eigenständige Lebensphase, in der es für junge Menschen darum geht, sich zu qualifizieren, sich zu verselbstständigen und sich selbst zu positionieren. Die Gestaltung jugendlicher Lebenslagen sollte daher als eigenständige politische Aufgabe anerkannt werden. Es sind nicht nur ihre Fähigkeiten und Entscheidungen, die Einfluss darauf nehmen, wie Jugendliche und junge Erwachsene die genannten Herausforderungen meistern, sondern maßgeblich auch politische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen. Anlässlich der Landtagswahlen 2019 hat der Landesjugendring e.V. dringend notwendige Verbesserungsbedarfe herausgearbeitet und in Forderungen „Für ein jugendgerechtes Brandenburg!“ gebündelt:
 

  • Jugendverbandsarbeit fördern

  • Ehrenamtliches Engagement fördern

  • Freiwilligendienste stärken

  • Demokratiebildung stärken

  • Freiräume erhalten und schaffen

  • Gleichberechtigung aller jungen Menschen in Brandenburg schaffen

  • Jugendgerechte Infrastruktur ausbauen

  • Nachhaltigkeit verbessern

 

Die gesamten Wahl-Forderungen findet Ihr hier

 

__________________________________________________________________________

 

18.01.2019

 

"Brache oder bunte Wiese? Jugendverbände brauchen guten Nährboden!"

Für eine notwendige Erhöhung des Landesjugendplans um 1,8 Mio Euro im Maßnahmebereich C.

 

Auch wenn die Mittel für die außerschulische Jugendbildung im Landesjugendplan einen leichten Aufwuchs (200.000 Euro für die Jugendverbände, 100.000 Euro für die Jugendbildungsstätten) erfuhren, wurden dennoch zentrale finanzielle Problemlagen nicht angegangen. Insbesondere die stetig wachsenden Herausforderungen im Hinblick auf das massive Erstarken demokratie- und menschenfeindlicher Einstellungen in der Gesellschaft unddie Integration von jungen Geflüchteten machen eine spürbare Erhöhung des Landesjugendplanes absolut notwendig.

 

Das gesamte Forderungspapier des Landesjugendring Brandenburg e.V. findet Ihr hier

 

___________________________________________________________________________

 

29.11.2018

 

Anschreiben zur Haushaltsdiskussion 2019/2020

 

Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, liebe Freund*innen der Jugend(sozial)arbeit,

 

am 10.12.2018 werden Sie im Kreistag des Landkreises Oberhavel den Haushaltsplan 2019/20 diskutieren und beschließen.

 

Wir, der Kreisjugendring Oberhavel e.V. möchten Ihre Aufmerksamkeit auf die Produktgruppe 362 – Jugendarbeit und das Produkt 36201 – Förderung der Jugendarbeit und –erholung richten (siehe Anhang: Seite 38 von 39 des Jugendförderplan).

 

Darin sind 150.000,00 EUR für die Förderung der Jugendarbeit (Förderrichtlinie des Landkreises) vorgesehen.  Waren im Jahr 2016 davon noch 38.100,00 EUR für Projekte freier Träger und kommunaler Träger vorgesehen, sind es im Jahr 2019 nur noch 20.000,00 EUR (siehe Anhang). Bei einer sehr begrüßenswerten 10 prozentigen Zunahme an Kindern und Jugendlichen im Landkreis Oberhavel erscheint uns ein dieser Abbau der Projektförderung paradox...

 

Der Rest des Schreibens ist hier zu finden.

___________________________________________________________________________

 

30.06.2018

 

Rechtspopulismus und Rechtsextremismus entgegentreten!

 

In der gesellschaftlichen Debatte um die Themen „Flucht, Asyl und Migration“ haben rechtspopulistische und rechtsextreme Forderungen derzeit starke Konjunktur. Leider bleibt es nicht nur bei einer Verschiebung des öffentlichen Diskurses: die deutliche Zunahme rassistisch motivierter Übergriffe und Anschläge, die Wahlergebnisse der AfD und ein Erstarken rechter Strukturen weisen in erschreckender Weise darauf hin, dass rechte und rechtsextreme Einstellungen in unserer Gesellschaft weit verbreitet sind. Sowohl die Geschichte als auch die Gegenwart zeigen, welch erhebliche Gefahr von diesen rechten Einstellungen und Strukturen ausgeht. Dies betrifft zum einen Leib und Leben von Menschen, zum anderen aber auch die Grundlagen unserer Demokratie. Jugendverbände sind Orte, an denen diese Grundlagen, wie Pluralität, Offenheit, gleichberechtigte Teilhabe und humanitäre Werte gelebt werden. Es gilt sie zu schützen! Der Landesjugendring Brandenburg e.V.  wendet sich deshalb gegen jede Form von rassistischer Diskriminierung und Gewalt. Dazu fordern wir auch das Land Brandenburg, Städte und Gemeinden, die Zivilgesellschaft, Medien und Schulen auf. Es gilt, sich klar zu positionieren, für eine demokratische Gesellschaft einzutreten und diese zu fördern!

 

Beschlüsse des Landesjugendring Brandenburg e.V. zur Kernforderung

  • Rechtspopulismus entgegentreten! – Jugendverbände für ein solidarisches Miteinander herunterladen

  • Zivilgesellschaft stärken – Rechtspopulismus und Menschenfeindlichkeit entschieden entgegentreten herunterladen

 

 

 

 
 
Veranstaltungen
 

Nächste Veranstaltungen:

14.10.2019 bis 18.10.2019
 
14.10.2019 bis 18.10.2019 - 10:00 Uhr
 
22.10.2019 - 09:00 Uhr
 
 
 

machsab16

LJR

Tolerantes Brandenburg