Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Fort- und Weiterbildungen

 

„Interkulturelle Kompetenz im Umgang mit heterogenen Klassen“

 



Die Fortbildung richtet sich an Lehrkräfte und Schulsozialarbeit von Brandenburger Schulen und ist als solche durch das MBJS anerkannt.


Sie wird an zwei verschiedenen Terminen angeboten:

 

Dienstag, 13.02.2018, 14.00 -17.30 Uhr, Herzberg (Elster) (TIS-Nr. 17R300701)
Donnerstag, 22.02.2018, 14.00 -17.30 Uhr, Oranienburg (TIS-Nr. 17R300702)

 

Eine verbindliche Anmeldung zur Veranstaltung ist online unter http://www.raa-brandenburg.de -> Termine oder über das FortbildungsNetz des Landes Brandenburg mit der jeweiligen TIS-Nr. möglich.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Für Nach- und Rückfragen steht Ihnen Carla Vollert, RAA Brandenburg unter gerne zur Verfügung.

 

_________________________________________________________________________________________

 

Wie und wo beantragen wir Geld für Projekte? Das 1x1 der Antragstellung am 24. Januar in Potsdam

 

Einladung zum Seminar

Mittwoch, 24.01.2018, 10.00 bis 18.00 Uhr in Potsdam

Veranstaltungsort: Friedrich-Ebert-Stiftung, Seminartrakt des Landesbüros Brandenburg, Hermann-Elflein-Straße 30/31 (Ecke Gutenbergstraße), 14467 Potsdam


Zirka 600 Stiftungen entstehen momentan jährlich neu in der Bundesrepublik. Viele ältere Menschen widmen Teile ihres Vermögens einem guten Zweck. Aber auch prominente Sportler wie Henry Maske, Michael Stich, Dirk Nowitzki oder Katharina Witt engagieren sich für die Gesellschaft.

Demgegenüber steht eine Fülle von Projekten in Schulen und Vereinen, die nicht umgesetzt werden können, weil Geld und Unterstützung fehlen. Oft liegt das nur daran, weil die Verantwortlichen nicht wissen, welche Einrichtungen und Programme welche Projekte in welchem Maße fördern. Einige denken, ihr Projekt ist für Stiftungen nicht interessant genug. Viele haben nach ersten Ablehnungen keine Lust mehr, weitere Anträge zu stellen. Andere winken beim Antragsvokabular ab, Anforderungen wie "gesellschaftlicher Mehrwert" oder "langfristiger Nutzen" wollen z.B. nicht so recht zum Musikprojekt der Zehnjährigen passen.

Das Seminar richtet sich deshalb gezielt an die Verantwortlichen in Schulen, Fördervereinen und sozialen Projekten. Das 1x1 der Antragstellung erleichtert Ihnen den Start in die Welt des Fundraising und insbesondere in die Welt der Antragstellung für Ihre Projekte.

Die Dozenten Gerhard und Sabine Schwab gründeten vor mehr als zehn Jahren einen gemeinnützigen Kunst- und Kulturverein, professionalisierten ihr Wissen und beraten aktuell Vereine, Schulen, Kleine und Mittlere Unternehmen und Organisationen.


In diesem Seminar geben sie einen Überblick über den Einsatz von Fundraising in Schule und Verein, stellen relevante Fördermöglichkeiten vor und gehen detailliert auf die gängige Förderpraxis von Stiftungen ein. Anhand von Beispielen recherchieren sie gemeinsam mit den Teilnehmer_innen: Zu welchem Programm passt welches Projekt? Die Teilnehmer_innen erhalten eine Zusammenfassung, welche Elemente jeder Antrag unbedingt enthalten muss und welche Fehler sie auf keinen Fall machen sollten. Anhand von Beispielen werden sowohl der Umgang mit dem Antragsvokabular geübt, als auch die Projektziele und Zielgruppen formuliert und auf einen möglichen Antrag angepasst.

 

Mehr Informationen hier
 

______________________________________________________________________________

 

Fachtag „Wir gehen es an - Jugend(sozial)arbeit in Brandenburg stärken!“ vom 22.-23. Februar 2018 in der Landjugend-Bildungsstätte Schloß Trebnitz

 

Jugend(sozial)arbeit in Brandenburg zu stärken heißt, sich einer Vielfalt von Herausforderungen zu stellen. Dafür braucht es Engagement auf vielen Ebenen und eine gute Abstimmung zwischen allen Beteiligten. Die Veranstaltung möchte vor allem Möglichkeiten der Gestaltung und Einflussnahme für Fachkräfte und Akteure der Jugend(sozial)arbeit aufzeigen und erproben sowie dazu anregen, aktiv Teil von Veränderungsprozessen zu werden.

 

Damit knüpft sie inhaltlich an die Ergebnisse des Fachtages im April 2017 und den sich anschließenden Prozess der Weiterarbeit mit den Ergebnissen an, konzentriert sich aber auf eine Auswahl von wichtigen Themen – selbstbewusste Kommunikation, Politische Bildung, Lobbyarbeit – und legt den Fokus noch einmal stärker auf die Ebene der Landkreise in Brandenburg. Als Fortsetzung der Diskussion von Rahmen-, insbesondere Arbeitsbedingungen in der Jugend(sozial)arbeit werden während des Fachtages die Ergebnisse einer vergleichenden Studie der Jugendförderpläne des Fachverbandes Jugendarbeit / Jugendsozialarbeit Brandenburg e. V . vorgestellt. Auch wird es wieder die Möglichkeit geben, mit Vertretern von Politik und Verwaltung ins Gespräch zu kommen.

 

Wie schon im vergangenen Jahr wird der Fachtag vom Kreis-Kinder- und Jugendring Märkisch-Oderland e. V. (KKJR) und dem Zentrum für Partizipation und Mediation im ländlichen Raum, einem Kooperationsprojekt des Berlin-Brandenburgische Landjugend e. V. und seiner Bildungsstätte Schloß Trebnitz, organisiert. Er richtet sich an Fachkräfte und Akteure der Jugend(sozial)arbeit aus dem Land Brandenburg. Die Teilnahme sowie die Möglichkeit der Übernachtung und Verpflegung sind kostenfrei. Die Veranstaltung wird im Rahmen des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“ gefördert.

 

 

Programm:

 

Donnerstag, 22.02.2018

 

10.00 – 10.30 Uhr Begrüßung & thematischer Einstieg

10.30 – 12.30 Uhr Impulse & Diskussion

 

„Warum wichtig ist, was wir tun - Jugend(sozial)arbeit im Flächenland Brandenburg“

Melanie Ebell, Landesjugendring Brandenburg*

„Die Situation im Land: Brandenburgs Jugendförderpläne im Vergleich“

 

Sebastian Müller, Fachverband Jugendarbeit / Jugendsozialarbeit Brandenburg e.V.

 

12.30 – 13.30 Uhr Mittagspause

13.30 – 18.30 Uhr Praxiswerkstätten

13.30 – 14.15 Uhr Kurzvorstellung Referent*innen & Formate

1) Selbstbewusstes Auftreten stärken: Kommunikationsstrategien entwickeln

 

mit Moritz Kirchner, IKG - Institut für Kommunikation und Gesellschaft

 

2) Politische Bildung stärken: praxistaugliche Formate für die Jugendarbeit

 

Dominik Ringler, RAA Brandenburg

 

3) Lobbyarbeit stärken: Interessen in Jugendring & AG 78 vertreten

 

mit Clara Anders, Arbeitskreis der Stadt- und Kreisjugendringe Brandenburg &

Fabian Brauns, Kreis-Kinder- und Jugendring Märkisch-Oderland e.V. und

Sprecher der AG 78 im Landkreis MOL

 

14.15 – 15.45 Uhr Werkstattphase I: Input & Methoden

15.45 – 16.15 Uhr Kaffeepause

16.15 – 17.45 Uhr Werkstattphase II: Praxistransfer

17.45 – 18.30 Uhr Präsentation der Ergebnisse

18.30 – 19.30 Uhr Abendessen

19.30 – 21.00 Uhr Förderer, ihre Programme und ein Glas Wein

 

Freitag, 23.02.2018

 

08.00 – 09.00 Uhr Frühstück

09.00 – 09.15 Uhr Begrüßung

09.15 – 12.45 Uhr Im Gespräch mit Politik & Verwaltung

09.15 – 10.15 Uhr Runde 1: Zwischen Politischer Bildung und Schule

10.30 – 11.30 Uhr Runde 2: Starke Argumente gegenüber der Politik vor Ort

11.45 – 12.45 Uhr Runde 3: Vernetzung in Landkreisgruppen

13.00 – 13.30 Uhr Auswertung

13.30 Uhr Mittagessen

 

Moderation: Christian Raschke, Vielfalt gestalten

* angefragt

 

***

 

Wir bitten um Anmeldung zur Veranstaltung bis zum 15.02.2018 über folgenden Link: https://goo.gl/UGJscv

Download der Ausschreibung und des Programms als PDF: http://t1p.de/qurv

 

 

Für Fragen steht darüber hinaus als Ansprechpartnerin zur Verfügung:

 

Susen Hollmig

 

Koordination I Zentrum für Partizipation und Mediation im ländlichen Raum

- eine Kooperation des Berlin-Brandenburgische Landjugend e.V. &

Schloß Trebnitz Bildungs- und Begegnungszentrum e.V. -

 

Schloß Trebnitz

Bildungs- und Begegnungszentrum e.V.

Platz der Jugend 6

15374 Müncheberg / OT Trebnitz

 

Tel 033477 519-18

Fax 033477 519-15

E-Mail