Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

JuleiCa 2017

Juleica Schulung 2017

 

Getreu dem Motto: „Alle Jahre wieder!“ fand auch in 2017 in Kooperation mit der Berlin-Brandenburgische Landjugend die traditionelle Fortbildungsreihe für ehrenamtlich engagierte Jugendliche und junge Erwachsene statt.

 

Dazu trafen sich vom 29. Januar bis 04. Februar insgesamt 23 engagierte junge Menschen aus ganz Brandenburg im Bildungs- und Begegnungszentrum Schloss Trebnitz e.V. Ein Großteil der Teilnehmer*innen engagieren sich bereits ehrenamtlich in der Landjugend oder sind bei anderen Trägern der Jugend(verbands)arbeit tätig. Viele davon natürlich im Landkreis Oberhavel. Sie alle unterzogen sich einer sehr intensiven und inhaltlich anspruchsvollen Ausbildung (9 Stunden 1. Hilfeschulung + rund 50 Stunden zu pädagogischen und rechtlichen Fragestellungen) zur Jugendgruppenleiter*in.

 

Wer mit anderen Menschen arbeiten möchte, muss sich in einem der ersten Schritte mit sich selbst befassen, sich seiner Vorlieben und Ablehnungen bewusst werden und sich über sein Handeln Gedanken machen. Weiterhin wurde den Teilnehmer*innen in ganz unterschiedlich gestalteten Seminaren, Basiswissen im Umgang mit einzelnen Kindern, Jugendlichen und Gruppen mitgegeben.

 

Ein Schwerpunkt der Ausbildung lag in der Vermittlung von gruppendynamischen Prozessen und dem Umgang mit Konflikten innerhalb von Gruppen. Dies erarbeiteten die angehenden Jugendleiter*innen nicht nur theoretisch in Kleingruppen und präsentierten ihre Ergebnisse der Großgruppe, sondern konnten es auch praktisch während der gesamten Woche selbst erfahren. In gemeinsamen Diskussionen in Kleingruppen und in großer Runde wurden immer wieder mögliche Beratungsgesprächssituationen an realen Beispielen durchgesprochen und in Rollenspielen veranschaulicht.

 

Andere Themen der Ausbildung waren: Kommunikation, Entwicklungspsychologie, Kindeswohlgefährdung, Extremismus, interkulturelles Lernen, LGBT, Rechtsfragen und Aufsichtspflicht. So unterschiedlich die Themen, so verschiedener die Referent*innen und so flexibler die Seminareinheiten. Fast keine Einheit glich der anderen. Dafür hauptverantwortlich waren in diesem Jahr der geschäftsführende Bildungsreferent der BBL und ehrenamtlicher Vorsitzender des KJR Oberhavel e.V. Dirk Budach und der Landesvorsitzende der BBL und Koordinator Jugend(sozial)arbeit und SaS Chris Trzensimiech, unterstützt von Susann Reissig Koordinatorin Kreisjugendring Oberhavel e.V., Else, Matze, Patrick sowie Hanna & Basti von "mehr als lernen".

 

Die ausgebildeten Jugendleiter*innen sollen durch die Fortbildung selbstbewusster werden und sich trauen, in ihrem Engagement vor Ort mehr Verantwortung zu übernehmen. Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Projektarbeit und der Entwicklung von Veranstaltungen. Dem sind wir während der Fortbildung mehr als gerecht geworden. So widmeten wir dem Thema Projektmanagement wie immer sehr viel Zeit. An dieser Stelle konnte neben der theoretischen Wissensvermittlung, ein Projekt auch praktisch entwickelt, geplant und am Ende der Woche durchgeführt werden. In demokratischen Prozessen einigte sich die Gruppe auf einen feierlichen Abschlussabend mit Lagerfeuer und Stockbrot auf dem Schlossgelände und einem gemütlichen Spieleabend mit alkoholfreien Cocktails im Schloss.

 

Die Ehrenamtsfortbildung hat neben dem positiven Effekt für die ehrenamtliche Tätigkeit, auch weitreichende Auswirkungen auf die persönliche Entwicklung der Teilnehmer*innen. So wurde einer der Teilnehmer (16 Jahre) am ersten Schultag nach der Fortbildung von seiner Lehrerin auf sein verbessertes Sozialverhalten angesprochen. Lukas (19 Jahre) bemerkt seit der Fortbildung, dass er Erlebnisse in seinem Umfeld und auch sein eigenes Handeln nun verstärkt aus pädagogischer Sichtweise betrachtet.

 

Das Projekt wurde gefördert durch das Bundesministerium des Innern im Rahmen des Programms Zusammenhalt durch Teilhabe, den Landesjugendplan Brandenburg sowie den Landkreis Oberhavel.

 

Fotos finden Sie hier