Herzlich Willkommen beim Kreisjugendring Oberhavel e.V.

Gemeinsam Perspektiven schaffen !

 

– als Dachverband der Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis Oberhavel verstehen wir uns als politische Interessenvertretung für Kinder und Jugendliche und für diejenigen, die in der Kinder- und Jugendarbeit tätig sind. Unsere Vision ist eine inklusive Gesellschaft, die die Voraussetzungen für eine selbstbewusste und selbstbestimmte Jugend schafft, die den Anforderungen und Herausforderungen ihrer Zeit gewachsen ist.

 

Der Kreisjugendring Oberhavel e.V. richtet seine Aktivitäten auf die Förderung und Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis und die Umsetzung unserer Vision. Wir vertreten in gegenseitiger Anerkennung und Achtung der Eigenständigkeit aller unserer Mitglieder deren Interessen gegenüber der Öffentlichkeit, der Politik und Behörden.

 

Wir können Austausch !

 

- und vernetzen nicht nur unsere Mitgliedsverbände, -vereine und -initiativen, sondern auch die sozialpädagogischen Fachkräfte der Sozialarbeit an Schule, der mobilen und offenen Jugendarbeit durch regelmäßige Treffen und Veranstaltungen. Wir knüpfen sowohl auf Landkreis- als auch auf Landesebene fachliche, räumliche und politische Netzwerke und gehen vielfältige Kooperationen ein. Alle so gewonnenen Informationen und Erkenntnisse geben wir jederzeit gern weiter. Für unsere Mitglieder und die in der Kinder- und Jugendarbeit tätigen Fachkräfte und ehrenamtlich Engagierten sind wir Servicestelle, Ansprechpartner und fachkompetente Anlaufstelle.

 

Wir machen schlauer !

 

-  und bieten eigene Fortbildungen an, führen bei Bedarf einmal im Jahr eine JuleiCa Schulung durch. Wir vermitteln (Fach-) Informationen und Weiterbildungsangebote über unseren Infobrief. Wir initiieren und begleiten den fachlichen Diskurs zur Weiterentwicklung der Jugendarbeit und setzen aktiv Impulse für eine zukunftsweisende Jugend- und Sozialarbeit. Wir unterstützen alle, die bei uns anfragen gern mit unserer Fachexpertise und unseren Erfahrungen.

 

Wir finden Ideen !

 

 – um gemeinsam mit der Verwaltung und den politischen Verantwortlichen zu einer gelingenden Jugend(sozial)arbeit im Landkreis beizutragen. Das reicht von Ideen zu Methoden der Jugendbeteiligung über Projekte der kulturellen, historischen und politischen Bildung bis hin zur finanziellen Verbesserung der Situation der Träger der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis.

 

Wir geben Zeug !

 

 - und haben zwei Kleinbusse, eine große Fachbibliothek, einen Medienkoffer (mit 5 iPads), Stellwände, Flipchartständer, Moderationskoffer, pädagogische Spiele und viele andere Materialien, die wir gern an unsere Mitglieder und andere in der Jugendarbeit Tätige im Landkreis Oberhavel verleihen.

 

Wir bewegen gemeinsam !

 

 – und unterstützen Jugendverbände, -vereine und –initiativen bei ihrer Projektentwicklung durch Projekt- und Antragsberatung und begleiten sie von der Idee bis hin zur Abrechnung. Wir unterstützen ehrenamtliches Engagement und vergeben einmal im Jahr feierlich den Ehrenamtsnachweis. Wir führen punktuell eigene Projekte durch, die an der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen orientiert sind und greifen aktuelle Interessen, Bedarfe und Problemlagen auf. Partizipation und Inklusion sind die Grundprinzipien unserer Arbeitsweise. Wir arbeiten darauf hin, dass alle Kinder und Jugendlichen im Landkreis Oberhavel in ihrer Verschiedenheit und Individualität gleichberechtigt miteinander leben und in allen Lebensbereichen teilhaben können. Wir unterstützen Kinder und Jugendliche dabei, ihre Interessen in Politik und Gesellschaft durchzusetzen und setzen mit unserer Arbeit an ihren Themen an.

 

Gemeinsam sind wir stark !

 

und laden ein zum Mitdenken, Mitdiskutieren, Mitverantworten und Mitmachen!

 

 

 

 

 

 

 

 

____________________________________________________________

 

Aktuelles:

 

 

 

Zusammen mit Fridays for Future auf die Straße!

#Klimastreik am 20. September bei Dir vor Ort!

 

Weltweit streiken Kinder und Jugendliche seit Monaten unter dem Motto #FridaysForFuture für echten Klimaschutz und eine Zukunft ohne Klimakrise. Sie rufen uns zu:

 

Viele Erwachsene haben noch nicht verstanden, dass wir jungen Leute die Klimakrise nicht alleine aufhalten können. Das ist eine Aufgabe für die gesamte Menschheit. (...) Deshalb rufen wir alle Menschen zu einem weltweiten Klimastreik auf."

Greta Thunberg und Aktivist*innen von #FridaysForFuture

 

Die Proteste von #FridaysForFuture sind berechtigt: Hitzewellen, Dürren, Überschwemmungen - bereits heute vernichtet die Klimakrise Leben und Lebensgrundlagen von Millionen Menschen weltweit. Sie verschärft bereits bestehende Ungleichheiten und verletzt grundlegende Menschenrechte. Wenn es nicht gelingt, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, droht eine Klimakatastrophe, die nicht mehr aufzuhalten ist. Doch die Bundesregierung versagt: Statt ambitionierter Klimapolitik liefert sie nur unzureichende Antworten.

 

Doch es gibt Hoffnung: Die Schüler*innen haben mit ihren Protesten die Politik unter Zugzwang gesetzt. Am 20. September entscheidet die Bundesregierung über ihre nächsten Schritte in der Klimapolitik. Jetzt gilt es für uns alle, uns dem Protest von #FridaysForFuture anzuschließen. Wenn wir jetzt zusammenstehen, können wir die Regierung zum Handeln treiben. Zeitgleich werden überall auf der Welt Hunderttausende Menschen auf die Straßen gehen. Sie zeigen den Staats- und Regierungschefs, die wenige Tage später beim UN-Klimagipfel zusammenkommen: Wir lassen nicht zu, dass ihr unser aller Zukunft verheizt!

 

Deswegen folgen wir dem Aufruf der jungen Generation: Am 20. September schließen wir uns den Demonstrationen von #FridaysForFuture an. Der Protest und die Forderungen der Schüler*innen sind notwendig, um die Klimakrise zu stoppen. Deshalb gehen wir gemeinsam mit #FridaysForFuture auf die Straße.

 

Mach mit: Komm am 20. September zur Demonstration bei Dir vor Ort! Gemeinsam fordern wir: Klimaschutz jetzt!

 

 

 

____________________________________________________________________________

 

09.09.2019

 

Wir unterstützen den offenen Brief der Parents for Future Oberhavel an die Schulleitungen im Landkreis.

 

Offener Brief an die Schulleitungen im Landkreis der Parents for Future Oberhavel


Sehr geehrte Schulleitung,


am 20.09.2019 findet der globale Klimastreik statt - auch in Oranienburg. Weltweit werden Menschen jeden Alters auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Übereinkommens von Paris und gegen die eskalierende Klimakrise demonstrieren. Überregionale Informationen finden Sie beispielsweise
unter www.AlleFuersKlima.de.


Dieser offene Brief ist ein Informationsangebot an Sie als Schulleiter*In und Ihr Kollegium, ein hoffnungsvoller Appell, der informativ ebenfalls den lokalen Medienredaktionen zugegangen ist.


Senden wir gemeinsam ein engagiertes Signal an die junge Generation, dass wir ihre Situation erkennen und, als an wissenschaftlichen Erkenntnissen orientierte Erwachsene, ihren Einsatz für den Klimaschutz aktiv unterstützen!


An diesem besonderen 20.09.2019 und darüber hinaus haben Sie als Pädagog*Innen einige Möglichkeiten, den Klimaschutz aktiv zu unterstützen. Viele davon nutzen Sie vielleicht bereits:


1. Diskutieren Sie in Ihrem Kollegium die Möglichkeit, einen Sonderprojekttag oder Unterrichtsgang zur Demonstration am 20.09.2019 in Oranienburg einzurichten oder unterstützen Sie den Besuch
als Maßnahme politischer Bildung. Im Sinne der BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung) fördern Sie damit vorausschauendes Denken, verantwortliches Handeln und die Bereitschaft der Schüler*innen, an
gesellschaftlichen Prozessen zu partizipieren – genau dies sieht auch der Rahmenlehrplan der Berliner und Brandenburger Schulen vor. Dieser hält fest, dass es „Aufgabe schulischer Bildung ist, gemeinsam mit den Eltern die wertvollen Anlagen der Kinder und Jugendlichen zu erkennen und bestmöglich zu fördern, damit sie ihre individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten zur vollen Entfaltung bringen und diese (…) für eine aktive Beteiligung an der Bewältigung gegenwärtiger und zukünftiger gesellschaftlicher Herausforderungen nutzen können.“


2. Setzen Sie sich im Kollegium dafür ein, Tests und Klausuren am 20.09.2019 zu vermeiden.


3. Verzichten Sie insbesondere auf Strafen für Schüler*innen, die sich für unser aller Zukunft engagieren! Jede Schule, die aktive Jugendliche bei Fridays for Future zu ihrer Schülerschaft zählt, kann stolz auf deren
Engagement sein, für das die jungen Menschen viele Stunden ihrer Freizeit einsetzen.

4. Werben Sie im Kollegium dafür, den Klimaschutz im Unterricht zu thematisieren, wo immer es der Lehrplan ermöglicht. Beispielhafte Ansätze hierzu finden Sie im Anhang dieses Briefs. Unter anderem ruft die Lehrergewerkschaft GEW zur Unterstützung des globalen Klimastreiks auf. Wir hoffen, dass auch Sie Ihre engagierten Schüler*innen darin bestärken, ihre demokratischen Grundrechte wahrzunehmen. Es geht hier nicht um Einzelinteressen, sondern um die Zukunft Ihrer, unserer und aller nachfolgenden Generationen!

 

Den ganzen Brief findet Ihr hier

 

________________________________________________________________

22.07.2019

 

Nein zu Sanktionen für die Friday for Future!

Ja zur konsequenten Umsetzung des Rahmenlehrplans der Berliner und Brandenburger Schulen!

 

Mit Erschrecken haben wir erfahren, dass in Mannheim Eltern schulpflichtiger Kinder einen Bußgeldbescheid über 88,50 € erhalten haben, weil sich deren Kinder während zwei Unterrichtsstunden an den FFF Klimastreik beteiligt hatten.

 

Wir erklären uns solidarisch mit der Fridays-For-Future Bewegung in Mannheim, in Oberhavel und überall auf der Welt.

 

Unser gesamtes Positionspapier findet Ihr hier

 

____________________________________________________________________________

 

 

Es ist wieder soweit, der Kreisjugendring OHV veranstaltet gemeinsam mit den Fachkräften der offenen Jugendarbeit ein jährliches Jugendtreffen. Es findet dieses Jahr vom

 

vom 27.9. bis 29.09.2019 in Flecken Zechlin statt.

„Jugend laut und bunt“

 

Du bist in einem Jugendklub aktiv? Du vertrittst die Interessen der Jugend in Deiner Stadt und Gemeinde? Du willst andere engagierte Jugendliche aus Brandenburg kennenlernen? Du willst dich „laut und bunt“ engagieren, dann bekommst du hier das Handwerkszeug dazu. Vom 27.9. bis 29.09.2019 treffen sich Jugendliche in Flecken Zechlin um voneinander und miteinander in folgenden Workshops zu lernen: Fotographieworkshop, Musik-und Trommelworkshop, Selbstverteidigungsworkshop, Gewaltfreie-Kommunikations-Workshop, Graffitiworkshop, Von der Idee zur Aktion – Organisier dich! – ein Workshop für FFF Bewegte, Cosplay Workshop. Anmeldung noch bis zum 13.September möglich. 

 

Anmeldung kann hier herunterladen werden. (Unter 18-jährige brauchen eine Unterschrift von Erziehungsberechtigten). Bitte gebt uns bis zum 13. per Mail auch bitte weiter, welche Essensvorlieben bzw. Unverträglichkeiten bestehen, so dass die Küche sich darauf vorbereiten kann (vegan, vegetarisch, fleischig, ohne Schwein, Allergien …)

 

Fragen? Ruft mich an oder schreibt: Juliane Lang per Email: lap[at]kjr-ohv.de oder

              Telefon: 0152-56 30 01 26

 

______________________________________________________________

 

Tolles Workshopangebot

 

Jugend hackt

 

______________________________________________________________________________

 

 

 

Einladung

 

 

Mobbingprävention

 

 

Herzlich möchten wir euch/Sie hiermit zu unserer Ausstellungseröffnung „Schau nicht weg! Kunst, Hip Hop, Theater gegen Mobbing" am 30. September um 18 Uhr in die Stadtbibliothek Oranienburg einladen. 

 

Die Ausstellung zeigt die Ergebnisse verschiedener Projekte des Kreisjugendrings Oberhavel e.V zum Thema Mobbingprävention. Diese Projekte wurden in der ersten Jahreshälfte 2019 durch die Mittelbrandenburgische Sparkasse gefördert. Die Ausstellungseröffnung wird finanziell durch den Landkreis Oberhavel unterstützt.

 

Die Theatergruppe „Die Improvisionäre“ wird den Abend thematisch begleiten.

 

_________________________________________________

 

History

 

HISTORY ON THE SPOT – SACHSENHAUSEN IM BLICK


Künstlerischer Workshop in der Gedenkstätte und dem Museum Sachsenhausen
Für Jugendliche ab 14 Jahren aus Oberhavel


1. Oktober 2019, 10-16 Uhr


Ein rostiger Löffel. Eine Blume auf einem Mauerrest. Ein altes Foto. Ein Wachturm mit zugemauerten Fenstern. Touristen mit Sonnenbrillen. Verzweifelte Worte in einem Notizbuch. Ein Rasenmäher. Verschiedene Eindrücke setzten sich zu einem Bild zusammen.


Im Konzentrationslager Sachsenhausen wurden zwischen 1936 und 1945 über 200.000 Menschen unter lebensbedrohlichen Bedingungen inhaftiert und zur Zwangsarbeit gezwungen. Heute können wir vor Ort den Spuren nachgehen, die der Nationalsozialismus hinterlassen hat.


Im Workshop kannst Du etwas über die Geschichte des Konzentrationslagers erfahren – über die Menschen aus aller Welt, die in Sachsenhausen gefangen waren, über ihren „Alltag“, über die Gewalt, die sie erleben mussten. Es geht aber auch darum, was man heute noch sehen kann, was sich verändert hat und was das mit uns macht, wenn wir die Gedenkstätte besuchen. Was siehst Du in der Gedenkstätte Sachenhausen? Und was hat so ein Ort mit Dir und uns im heute und jetzt noch zu tun?


Wenn persönliche Eindrücke, Gedanken, Fragen oder Gefühle zusammengesetzt werden, entsteht eine neue Perspektive. Ob abstrakt oder klar, eben oder brüchig, schwarzweiß oder bunt, zwei- oder dreidimensional – im Workshop kannst du mit Fotos, Farben, Zeichnungen, Worten oder Texten eine Collage entwerfen, die Deine persönliche Sicht ausdrückt. Unter künstlerischer Anleitung kannst du Deine Ideen verwirklichen.


Bei Bedarf kann der Kreisjugendring Oberhavel e.V. eine Schulbefreiung für Dich beantragen.


Anmelden kannst Du dich bis zum 30. August bei Mareen Ledebur unter


Der Workshop ist eine Zusammenarbeit zwischen der Gedenkstätte und dem Museum Sachsenhausen und dem Kreisjugendring Oberhavel e.V.

 

 

_________________________________________________

 

Der Kreisjugendring Oberhavel e.V. wird

gefördert durch den Landkreis Oberhavel

http://www.oberhavel.de/media/custom/2244_364_1_k.JPG?1359372273  

 

Der Kreisjugendring Oberhavel e.V. ist Mitglied

im Landesjugendring Brandenburg e.V., im  Fachverband Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit Brandenburg e.V.

 

und im Arbeitskreis der Stadt- und Kreisjugendringe im Land Brandenburg

logos